Eine Challenge

So funktionieren Challenges

Lasst uns heute über eine coole Möglichkeit reden, wie du deine Transformation oder Teile deiner Transformation organisieren kannst.

Heute geht es um Challenges. Oder deutsch: Um Herausforderungen. So wie du sie ja auch schon im Quick-Start am Anfang ein bisschen kennengelernt hast.

Bei einer Challenge stellst du dir selbst eine nicht ganz triviale Aufgabe und forderst dich sozusagen heraus, diese Aufgabe dann zu erfüllen.

Zum Beispiel: Ab nächsten Monat werde ich für 30 Tage jeden Tag morgens um 8:00 Uhr 3 Dinge aufschreiben, für die ich dankbar bin.

Und ich verspreche mir, alles Notwendige zu tun, um dieser Herausforderung gerecht zu werden

Es geht also darum, dir selbst etwas zu beweisen. Dir selbst zu beweisen, dass du stark bist und etwas erreichen kannst, was du dir vorgenommen hast.

Und damit hilft dir so eine Challenge dabei eine Sache in deinem Leben zu erreichen. Also zum Beispiel für 30 Tage jeden Tag deine Dankbarkeit zu üben. Aber sie hilft dir auch, dein Selbstvertrauen zu stärken und dir selbst zu teigen, dass du Dinge in deinem Leben erreichen und bewirken kannst.

Wann ist eine Challenge sinnvoll?

Und so eine Challenge kann dir in deinem Transformationsprozess eben helfen um deinen Fortschritt zu deinem neuen Normalzustand hin zu organisieren.
Gerade dann, wenn dir ein Schritt schwer fällt und du ein bisschen Willenskraft aufbringen musst, um die Sache zu erledigen. Dann kann dir so eine Challenge einen super Rahmen für diesen Schritt geben.
Eine Challenge ist auch nützlich, wenn du dir über die Sinnhaftigkeit eines Schritts noch nicht sicher bist.